Ein Brief zur Versöhnung

Ich möchte dir sagen, dass es mir leidtut. Aufrichtig und von ganzem Herzen. Zudem würde ich Dir gerne sagen, dass es nie wieder vorkommen wird. Leider kann ich das nicht, denn es wäre nicht ehrlich. Die Gefühle gehen manchmal mit mir durch, dann leider auch die...

I liebe di!

Sit mer üs kennend, bisch du en Teil vu mim Lebe. Du bisch mer mega wichtig worde. Me hend scho einiges zäme erlebt. Und je länger, je meh bisch du nüme nur en Fründ für mi. Vilich hesch gmerkt, dass sich alls vränderet hed und dass i meh und meh nervös werd bi dier....

Dis Abentüür

Glaubsch du an Liebi uf de ersti Blick? I scho! Denn wo ni di xeh han, isch es passiert. Sit dem Moment cha ni an nüt anders meh denke. Dini Auge gönd mer nüme usem Chopf und dis Lache raubt mer de Atem. Wenn i a di denk, stockt min Herzschlag. Du bisch die schönst...

Min Schatz

Min Schatz I vrmisse di so sehr. Ohni dich isch sLebe so fad. Mit dem Brief, möcht i mi entschuldige. Du bisch im Recht, aber es tuet so weh, dass du sauer bisch uf mi und eifach gange bisch. Es tuet mer so leid, was passiert isch. Am Liebschte wür i dZiit zrugtreie...

Die Nacht

Die Nacht sollte zum Schlafen da sein. Ich liege bis in den Morgen wach, weil ich nur noch an Dich denken kann. Ich will nicht einschlafen, weil die Gedanken an Dich so wunderbar sind. Ich spüre Deinen Duft, Deinen Atem, ja Deine Augen. Mein Herz springt vor Freude...

Ein Brief zur Versöhnung

Ich möchte dir sagen, dass es mir leidtut. Aufrichtig und von ganzem Herzen. Zudem würde ich Dir gerne sagen, dass es nie wieder vorkommen wird. Leider kann ich das nicht, denn es wäre nicht ehrlich. Die Gefühle gehen manchmal mit mir durch, dann leider auch die Worte, und ich kann die Pferde nicht mehr zügeln. Ich möchte dir aber mein Wort geben, dass es niemals meine Absicht war, dir weh zu tun. Ich bin als Mensch leider nicht perfekt, aber Du machst mich besser, als ich es jemals zu hoffen gewagt hätte. Bitte gib mich nicht auf – bitte gib uns nicht auf.

An deiner Seite lerne ich mich jeden Tag neu kennen. Das ist schön, aber auch Arbeit und eine Menge neuer Erfahrungen, mit denen ich in meinem Leben gar nicht mehr gerechnet hätte. Ich bin es so gewohnt, immer nur meinen Weg zu gehen, dass ich manchmal leider die Überholspur nehme. Bitte sei mir nicht böse: Auch an die guten, schönen und wundervollen Dinge im Leben muss man sich manchmal erst gewöhnen.

Ich werde nichts unversucht lassen, mein Glück, das ich noch immer nicht fassen kann, in Zukunft festzuhalten. Bitte gib mir die Chance dazu, dem Guten, Schönen und Wundervollen, das du in mein Leben bringst, zumindest ein wenig gerecht zu werden.

I liebe di!

Sit mer üs kennend, bisch du en Teil vu mim Lebe. Du bisch mer mega wichtig worde. Me hend scho einiges zäme erlebt. Und je länger, je meh bisch du nüme nur en Fründ für mi. Vilich hesch gmerkt, dass sich alls vränderet hed und dass i meh und meh nervös werd bi dier.

Wenn i di xeh, schlot mis Herz schneller. Und wenn mier üs trennend, cha ni snechst Treffe khum erwarte. Mini Gfühl für di wachsend Tag für Tag. I mim Chopf heds nu no Platz für di.

Du bisch für mi sGröste!

I wett, dass du weisch: i liebe di!

Dis Abentüür

Glaubsch du an Liebi uf de ersti Blick? I scho!

Denn wo ni di xeh han, isch es passiert. Sit dem Moment cha ni an nüt anders meh denke. Dini Auge gönd mer nüme usem Chopf und dis Lache raubt mer de Atem. Wenn i a di denk, stockt min Herzschlag. Du bisch die schönst und wunderbarst Frau wo ni je ha xeh. I bi eifach fasziniert!

I möcht dier dSterne vum Himmel hole. Möcht jede Obig mit dier de Sunneuntergang aaluege. Was immer du möchtsch ha, i will dejenig sie wos dier törf ge.

I wett a dinere Siite iischlofe und am Morge mit dier wiedr ufwache.

I wett mis Lebe mit dier teile. Han grossi Träum für üs zwei bereit und möcht mit dier das grosse Abentüür erlebe!

Drum seg mer doch nur schnell: möchtsch du mit mier das Abentüür au erlebe?

Min Schatz

Min Schatz

I vrmisse di so sehr. Ohni dich isch sLebe so fad. Mit dem Brief, möcht i mi entschuldige.

Du bisch im Recht, aber es tuet so weh, dass du sauer bisch uf mi und eifach gange bisch. Es tuet mer so leid, was passiert isch. Am Liebschte wür i dZiit zrugtreie und de Tag nomol vu vorne aafoh. Aber i chas nid.

Bitte vrzeih mier. I vrspreche dier, dass es nie meh passiert.

I wünsche mier nur eis: dass du mi wiedr in Arm nimmsch. Me hends so guet kha.

Es tuet mer so unendlich Leid. I liebe di!

Die Nacht

Die Nacht sollte zum Schlafen da sein. Ich liege bis in den Morgen wach, weil ich nur noch an Dich denken kann. Ich will nicht einschlafen, weil die Gedanken an Dich so wunderbar sind. Ich spüre Deinen Duft, Deinen Atem, ja Deine Augen. Mein Herz springt vor Freude und ich fiebere dem Tag entgegen. Dem Tag, an dem ich mich an Deiner Stimme, Deinen Bewegungen und Deinen Berührungen erfreuen kann. Diese Stunden mit Dir sind wie ein Zauber, in ihnen liegt Magie. Diese Magie ist eine Krankheit, die nur mit Küssen und Liebkosungen behandelt werden kann. Eine Krankheit, die sich Liebe nennt.

Ewig will ich daran erkrankt sein, wenn Du meine Medizin bist. Ich will Dich berühren, Deinen Herzschlag spüren, von Dir niemals satt werden. Der Gesang Deiner Stimme lässt die Nachtigall vor Neid verstummen, im Glanz Deiner Augen erfreut sich die Sonne und Dein Lächeln verbreitet die beste Laune. Ja, ich freue mich auf den Tag, denn heute, heute will ich Dir meine Liebe gestehen. Wenn Dein Herz genauso hoch, genauso laut wie meines schlägt, dann muss es Liebe sein. Ich bete, ich hoffe, ich weiß, es ist Liebe.

Der Deine, in Liebe …

Durch die Welt bin ich gegangen

Durch die Welt bin ich gegangen,
sah die Wunder der Natur.
Ich hört die Vöglein sangen,
und sah des Menschen Spur.

Doch all die Wunder dieser Welt,
natur- und menschgemacht,
sind nicht, was mir gefällt.
Es ist die höhere Macht.

Die höchste Macht heißt Liebe.
Ich fand sie just in Dir,
ich Dir Gedichte schriebe,
fände ich nur Worte für.

Ein einziger Satz, der mir verbliebe,
wäre der, dass ich Dich liebe.

Er ging

Liebe muss
ein wirklich großes Worte sein,
das sagen sie mir immer,
ein Wimmern im TV-Geflimmer,
passt es doch nicht in Deinen Mund hinein.

Was macht es schon,
ob Du nun liebst,
mich,
als wär’ ich allein Dein,
weiche Erd’ zum harten Stein,
wenn Du solch’ große Wonnen gibst?

Vielleicht bist Du Einer
der tiefen Seen,
dunkel
unter’m leuchtend Mond,
hell
wie der, der innen wohnt,
der nichts verspricht, als würd’ er geh’n.

Das Wiedersehen

Nach einer langen, langen Zeit sahen wir uns wieder,
es war sehr kalt, Regen prasselte auf uns nieder.
Der Asphalt nass, doch eine Blume immer blühte,
deine Schönheit, wenn du wüsstest was ich fühlte.

Endlich sah ich dich wieder, deine Augen, dein Gesicht,
es war sehr warm, die Sonne schickte uns ins Licht.
Der Asphalt glühte, doch eine Pfütze blieb bestehen,
meine freudigen Tränen, ich lass dich nicht mehr gehen.

Eine Offenbarung

Vor zwei Jahren kamst du durch eine Tür auf ganz zauberhafte Weise in mein Herz. Auf einmal war ein ganz zärtliches Gefühl in mir. Deine Nähe war mir irgendwie so vertraut gewesen. Ich fühlte mich so sehr zu dir hingezogen. Wir waren von Anfang an füreinander bestimmt, immer auf der gleichen Wellenlänge. Ich hatte ständig das Gefühl verspürt dich berühren zu wollen, und war mir damals so unsicher, ob du das gleiche auch für mich empfinden würdest. Du warst und bist wie ein Magnet für mich. Wie ein Schlüssel der zu seinen passenden Schloss passt, wie ein Deckel der zu seinen Topf gehört. Ein Fels in meiner Brandung. Einfach ein wahnsinnig gutes Gefühl dich bei mir zu haben. Das kribbeln im Bauch, das von Anfang an da war und einfach nicht mehr aufhören wollte, als tanzten da unzählige Schmetterlinge herum.

Die erste Berührung von dir schlug ein wie ein Blitz, und ging so tief in mein Herz. Soviel wie ich für dich empfinde habe ich noch nie für jemanden in meinem ganzen Leben empfunden. Unser erster Kuss wird immer für mich unvergessen bleiben. Du küsst so gut mein Schatz! An deiner Seite möchte ich ein Leben lang kleben bleiben. Halt mich in deinen Armen ganz, ganz fest und lass mich spüren, das wir zusammen gehören. Es ist so schön zu wissen, dass du dich nun ganz für mich entschieden hast. Wir sind geschaffen, um miteinander leben zu können. An deiner Seite geht es mir immer wieder so gut und ich könnte Luftsprünge machen oder es manchmal einfach in die Menge rufen: Ich liebe Dich!

Wenn ich dich ansehe, hört es einfach nicht auf, Neues an dir und mir zu entdecken. Ich werde immer gut auf dich aufpassen, damit wir eine wunderschöne und harmonische Zeit verleben können. Lass uns zusammen keine Machtspielchen spielen, sondern lass uns unsere Liebe auf Augenhöhe begegnen. Schenk mir bitte immer wieder dein offenes Ohr, auch wenn ich anders denke wie du, damit ich immer wieder in deinem Herzen ankommen kann. Ich will mein ganzes Leben zu dir stehen, das verspreche ich dir heute zu unserer Hochzeit.

Ewig dein, ewig mein, ewig uns.

Mein Leben

Du fehlst mir! Dein Lachen, Deine Stimme, Deine Augen die mich (prüfend) ansehen – einfach alles! Einsamkeit tut weh, aber dann spüre ich wieder dieses Glück das Du mir gegeben hast, spüre wieder die Kraft, die uns zusammenhielt und die mir jetzt durch die langen Nächte hilft. In dieser Einsamkeit suche ich zu verstehen und setze mich hin um zu schreiben, weil ich so mit Dir reden kann. Als ob ich das nicht ständig tun würde… Schreiben… der Versuch das Alleinsein zu betrügen, so tun als ob… als ob Du da wärst. Weisst Du, die Zeit mit Dir – diese Wochen haben viel in mir verändert, vielleicht soviel, dass ich es selbst noch nicht ganz begreife. Aber jetzt bleiben nur noch Fragen – Fragen ohne Antworten.

Wo bist Du? Was ist geschehen?

Vor diesem Blatt Papier entstehen Bilder die eigentlich aus meiner Seele kommen: wir zwei damals an jenem Samstag als alles dank der Party begann. Es war ein Flächenbrand der damals entfacht wurde, voller Leidenschaft aber vor allem voller Liebe… und ich spüre sogar jetzt Deine Zärtlichkeit, diese so unfassbare Tiefe der Gefühle, die Du mit einer leisen Berührung auslöst.

Wie schaffe ich es bloss Dir hier zu sagen was ich fühle? Ich würde Dir gerne erklären, wie sehr Du mir fehlst, gleichzeitig laut schreien: “Komm zurück, bitte!” Einfach weil ich daran glaube, dass alle diese Gefühle, dieses gemeinsamen Schweben eine Ausnahme, dieses wortlose Verständnis zwischen uns beiden mehr als ein Zeichen für Liebe war – Seelenverwandtschaft vielleicht, einfach tiefer als Worte zu beschreiben vermögen.

Warum bloss fehlten mir in wichtigen Momenten die richtigen Worte? Vielleicht wäre dann vieles schon besprochen. Reden!

Reden müssen wir – über uns, unsere Ängste, unsere Wünsche, Hoffnung, Träume. Darum bitte ich Dich von ganzem Herzen: gib mir die Chance zu sagen wie sehr ich Dich liebe. Lass mich Dich in die Arme nehmen um Dir Sicherheit zu geben. Schenk mir einen-zwei Tage, bitte, und ich werde Dir beweisen, dass es lohnen wird mehr daraus zu machen.

Siehst Du, ich habe sicher Fehler gemacht, irgendetwas muss falsch gelaufen sein – dass Du mir aus dem Weg gehst. Was? Was habe ich gesagt, oder getan, das Dich verletzt haben könnte? Um Himmels willen sag mir bitte was es war, damit ich die Chance habe zu verstehen – und vielleicht wieder gut zu machen. Nur eines zählt für mich: Du und die Nähe zu Dir. Jetzt wo Du nicht mehr da bist stehen Mauern vor mir – jetzt bin ich blockiert, weil nichts mehr so ist wie es war – wie es sein könnte. Ich will Dich keineswegs überreden (das würde ja auch nicht funktionieren), aber ich bitte Dich über uns und die Vergangenheit, über uns und eine mögliche Zukunft nachzudenken.

Erhoffe ich zuviel? Sind diese wunderschönen Tage einfach so wegwerfbar? Ich denke, dass Liebe Geduld verdient, weil sie so zerbrechlich ist. Und ich bin einfach sicher, dass diese Liebe nur eine Chance braucht um wachsen zu können – stärker, grösser und intensiver als alles was zuvor war. Lass uns noch einmal gemeinsam den Anfang wiederholen, auch wenn Du meinst, dass der erste Versuch nicht ganz gelungen sei.

Die Zeit bis zu Deiner Antwort wird sehr schmerzvoll sein!

Verzweifelt!